Ausbildung zum Thema AcroYoga & Gemeinschaftsbildung
nähe Chiemsee

mit Sophia und Winfried Ruhs, assistiert von Sandra Riemer

 

Create your community.
Be good to each other.
And do not look outside yourself for the leader…
The time for the lone wolf is over.
Gather yourselves!
Banish the word struggle from you attitude and your vocabulary.
All that we do now must be done in a sacred manner and in celebration.
We are the ones we’ve been waiting for.“

– Zitat einer Hopi Ältester 

 

Diese Ausbildung kann für sich alleine genommen werden oder als Modul im Rahmen unserer AcroYoga Lehrer Ausbildung oder der Yogalehrer Ausbildung für spirituelle Revolutionäre genommen werden. Hier findest du Infos über die komplette Ausbildung: http://spiritual-revolutionaries.com/acroyoga-lehrerausbildung/

 

ÜBER DIE AUSBILDUNG:
Mehr denn je, braucht unsere Gesellschaft die Medizin der Gemeinschaft. Wir sehen die Vitalität in der Gemeinschaft als die Grundlage für Transformation und Revolution in uns selbst und in der Gesellschaft. In dieser Ausbildung möchten Sophia und Winfried Ruhs, Werkzeuge vermitteln, mit denen wir über kurze Zeit Gemeinschaften aufbauen und Räume aufmachen können, um unsere Mitmenschen tief und authentisch zu begegnen – mit Verspieltheit und Leichtigkeit! Die Kreiskultur und das AcroYoga sind die zwei Hauptwerkzeuge, die wir dafür nutzen. Mit diesen Werkzeugen können wir erforschen, wie wir gemeinsam Stärke kultivieren und unsere Freude mit andere teilen können.

 

ACROYOGA
AcroYoga verbindet das spirituelle Wissen des Yoga, das liebende Mitgefühl der Thaimassage und die Dynamik und Kraft der sanften Partnerakrobatik. Diese drei alten Traditionslinien bilden die Praxis, in deren Mittelpunkt Vertrauen, Verbindung und Verspieltheit stehen. Indem wir uns gegenseitig unterstützen, lernen wir Verbundenheit und Vertrauen zu kultivieren und bekommen den Mut den Sprung über unsere selbst auferlegten Grenzen zu machen, um aus unserem vollsten Potential zu schöpfen.

Acro (der Wortstamm von Akrobatik) bedeutet auf griechisch “hoch“ oder “erhaben“. Yoga (aus dem Sanskrit) bedeutet “verbinden“ oder “zusammenkommen“. Im AcroYoga verbinden wir uns mit unseren Mitmenschen durch Bewegung, Begegnung und Spiel, um gemeinsam neue Höhen zu erreichen.

Wie beim Ying und Yang beschäftigen wir uns im AcroYoga sowohl mit der sanften, nährenden Lunaren Praxis, und der feurigen, anregenden Solare Praxis.

Im „AcroYoga the Circle Way“ bringen wir die Prinzipien der Kreiskultur in die verspielte Praxis des AcroYogas: Gruppenspiele, Übungen zur Körperbeherrschung, sowie Tricks aus der Partnerakrobatik sind die Werkzeuge, mit denen wir gemeinsam zu unbekannten Ufern aufbrechen. Dabei erfahren wir, wie sich Sanftheit und Stärke, Verspieltheit und Konzentration gleichermaßen verkörpern lassen. Gemeinsam erforschen wir, was uns entspannt, verspielt, oder kraftvoll fühlen lässt.

Auf praktischer Ebene werden wir Theorie, Philosophie und Prinzipien des Unterrichts in AcroYoga diskutieren, wie z. B. der Aufbau einer Stunde, das Einweben von Themen im Unterricht, Unterricht für Gruppen mit gemischten Erfahrungslevels, Unterricht für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, und inklusives AcroYoga, um nur einige zu nennen. Wir möchten Brücken bauen zwischen Yoga, Heilkunst, Akrobatik und Kreiskultur und lernen, wie wir verschiedene Elemente nahtlos miteinander verweben können, um eine ganzheitliche und einzigartige Erfahrung für die Schüler zu schaffen. Ein Schwerpunkt wird auch darauf liegen, wie wir unsere Kreativität einsetzen können, um jede Klasse einzigartig zu gestalten und den Schülern genau das zu geben, was sie brauchen.

 

Wieso AcroYoga?
In Zeiten von Zukunftsängsten, ökologischer Zusammenbrüche, sinnlosen Kriegen, Verlust der Artenvielfalt, Welthunger u.v.m. kann es schnell passieren, dass Gefühle wie Angst, Hoffnungslosigkeit, Wut oder Trauer uns ergreifen. Umso wichtiger ist es, unsere Liebe zum Leben zu entfachen und  für uns selbst und andere Räume zu erschaffen, in dem wir die Freude und Leichtigkeit einladen und leben können. AcroYoga bietet wertvolle Werkzeuge, mit denen wir uns mit der verspielte Energie unsere Kindheit verbinden können. Wir können wieder zu Kindern auf einer großen Spielwiese werden und uns ganz mit unserer eigenen Lebendigkeit und die tiefe Freude am Leben verbinden. AcroYoga verleiht uns Flügel, mit denen wir unsere Leichtigkeit zurückerobern können. Und die Freude, die wir empfinden, wenn wir gemeinsam mit unseren Partnern kreativ sind oder eine neue Übung meistern, lässt unser Herz groß und weit werden.  Das schenkt uns Kraft und Zuversicht, mit denen wir individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen mit einem positiv-ausgerichteten Geist begegnen können.

Ein anderer guter Grund ist, dass AcroYoga uns zeigt, wie viel wir gemeinsam erreichen können. Einer der Mythen der Separation ist, dass wir einander nicht brauchen. In AcroYoga erfahren wir immer wieder, dass dies nicht wahr ist. Viele der Übungen sind buchstäblich nicht allein auszuführen: sie funktionieren nur in Zusammenarbeit. Und bei anderen Übungen, erfahren wir wie viel einfacher alles geht, wenn wir nicht allein dastehen, sondern die Unterstützung unserer Partner und der Gemeinschaft bekommen. Es gibt in Afrika einen Spruch: „If you want to walk fast, walk alone, if you want to walk far, walk together“. Beim AcroYoga erleben wir, wie gemeinsam viel mehr möglich ist, als wir allein jemals schaffen können. Diese Erfahrung erzeugt Verbindung und Vertrauen.

 

KREISKULTUR
Im Circle Way – der Kreiskultur – geht es darum, dass jeder gesehen und gehört wird und gemeinsam ein Raum geschaffen wird, in dem mehr entstehen kann als die Summe aller Anwesenden. Ein Raum, in dem sich jeder geschützt und getragen fühlt, ein Raum, in dem aus vielen “Ich‘s“ ein “WIR“ wird. Ein Werkzeug aus der Kreiskultur heißt ‘‘Council‘‘. Im Council-Kreis geht es darum das aufrichtige Zuhören zu üben und im Gegenzug selbst das Geschenk zu empfangen wirklich gehört zu werden. Dies erfüllt das grundlegende Bedürfnis richtig gehört und verstanden zu werden. Das „Kreisen“ ist eine Praxis, die uns ein Übungsfeld schenkt, um präsent zu sein und aus dem Herzen zu sprechen und zuzuhören. Wir kultivieren damit eine Grundhaltung von Neugierde und Akzeptanz für die innere Welt eines anderen.

Gemeinschaftsaufbau ist ein Abenteuer – ein Prozess des Übergangs von einem System der Angst zu einem System des Vertrauens. Vertrauen muss bewusst aufgebaut werden. Alle, die Gemeinschaften aufbauen wollen, müssen sich darauf vorbereiten, sich füreinander durchschaubar zu machen und Wahrheit zu wagen… Je mehr Menschen einander erkennen, in dem, was sie wirklich bewegt, desto stärker werden sie einander vertrauen.“
– Auszug aus den Schlüsselerkenntnisse über Gemeinschaft von Tamera

In dem wir Räume erschaffen, wo Menschen sich authentisch zeigen können, und diese Räume mit großer Integrität halten, kann durch die Kommunikation mehr Vertrauen und Verbundenheit entstehen. Echte Gemeinschaften bestehen aus Menschen, die einander mitteilen, was sie wirklich denken und fühlen und was sie bewegt. Margaret Wheatley sagt: „We need to build islands of sanity!“ Wie können wir solche “Inseln der Vernunft und der Gesundheit” bauen? Für uns ist eine der Antworten darauf, „echt“ zu sein und uns mit der inneren Wahrheit und unser Herz zu verbinden. Im Kreis der Gemeinschaft, und mit dem Werkzeug des Councils, können wir der Wahrheit – das was unser Herz wirklich bewegt – auf die Spur gehen und lernen danach zu handeln.

Kreise können für Konfliktlösungen benutzt werden, für das gegenseitige Mitteilen, doch auch zum Feiern, für die Heilung oder für Visionen. Im “Wisdom Circle“ z.B. kommt die Gruppe im Kreis zusammen, um sich über neue Erlebnisse, Erkenntnisse oder Erfahrungen z.B. nach Abschluss eines gemeinsamen Projektes auszutauschen. Dabei bekommen besonders Erkenntnisse, die wir außerhalb der rationalen Wahrnehmung erfahren, mehr Raum. Die Gefühlsebene wird angesprochen und aus den Erfahrungen der Individuen kann eine kollektive Gruppenweisheit entstehen.

Indem wir uns in der Kreiskultur üben und das Miteinander gegenüber dem Konkurrenzdenken vorziehen, tragen wir zu einer “sanften Revolution“ des globalen Bewusstseinswandels bei. Der Mythos des separaten Selbst positioniert die Menschen gegeneinander. Wir haben die Möglichkeit eine neue Geschichte zu wählen – einer der „Interbeing“ und Verbundenheit. Jeder Moment des aufrichtigen Zuhörens, jeder Akt des Mitgefühls, der Freundlichkeit, des Mutes oder der Großzügigkeit heilt uns von der Geschichte der Trennung, weil er uns erfahren lässt, dass wir diese Erfahrung des Menschseins gemeinsam durchleben. Die Zeit der Wiedervereinigung ist da.

Die Kreiskultur hat viele Parallelen mit dem Begriff “Satsang“ (Sanskrit) aus dem indischen spirituellen Kontext. Satsang bedeutet mit Gleichgesinnten zusammenkommen, um sich selbst zu begegnen. Es setzt sich aus den Worten „Sat“ und „Sang(ha)“ zusammen: “Sat“ bedeutet Wahrheit, des höchsten Selbst. “Sang“ kommt von “Sangha“ und ist ein Begriff für eine Gemeinschaft spirituell Suchender, die durch das gemeinsame Hören, Reden, Nachdenken, Meditieren und Versenken in die Lehre nach der höchsten Einsicht streben. Ein Satsang ist also ein „Zusammensein in Wahrheit“.

 

Raumhalten für Wachstum auf allen Ebenen
Die Ausbildung „AcroYoga und Gemeinschaftsbildung“, erschaffen und konzipiert von den erfahrenen AcroYogis Sophia und Winfried Ruhs, bietet eine einzigartige Möglichkeit eine Vielfalt an Werkzeuge kennenzulernen die dir ermöglichen überall wo du bist Gemeinschaft zu kreieren und Raum für Wachstum auf allen Ebenen für andere zu halten.

 

Freudige Verkörperung  – frei von Leistungsdruck!
Um an diese Ausbildung teilnehmen zu können musst du kein „Superyogi“, AcroYogi oder professioneller Akrobat sein. Was viel mehr nötig ist, ist deine Freude an Bewegung und Lust diese Freude mit andere zu teilen.

 

YOGA & EMBODIED ACTIVISM
Tägliches Yoga und Meditation bieten dir Erfahrungsräume in denen du dich mit der Weisheit deines Körpers verbinden kannst. Du lernst ,,Embodiment‘‘ zu kultivieren in dem du präsent bist, für das was in und um dich lebt. Du tauchst mit uns in eine tiefe Wahrnehmung deiner eigenen Lebendigkeit ein und entdeckst deinen Körper als Mikrokosmos unserer Erde. In dem du die Heiligkeit deines eigenen Körpers neu entdeckst, weckst du in dir das Bewusstsein für die ,,Heiligkeit des Lebens‘‘. Das Wort heilig ist hier nicht im religiösen Sinn gemeint, sondern im ursprünglichen Sinne ,,heil‘‘ oder ,,ganz‘‘. Es geht darum aus der Illusion der Trennung zu erwachen und aus dem inneren Wissen der Verbundenheit mit allem Leben, dich auf deine tiefsten ethischen Werte zu besinnen wie z.B. die Liebe, die Wahrhaftigkeit, die Integrität, die Achtsamkeit, den Frieden und den Respekt.

 

Geplanter Tagesablauf (Änderungen vorbehalten)

Anreisetag

14 – 16 Uhr Ankunft, Anmeldung, Chai und Kuchen
16 – 18 Uhr Opening Circle und erste Session
18 – 19 Uhr Abendessen
19 – 21.30 Uhr Yoga und Singen zum ankommen

Haupttrainingstage

6.30 – 7.15 Mantra & Meditation
7.15 – 7.30 Teepause
7.30 – 9 Yoga
9 – 10 Frühstück
10 – 10.45 Morgenkreis – Zeit zum Austausch und Reflektieren
10.45 – 13.30 Session 1
13.30 – 15:30 Mittagspause
15.30 – 18.30 Session 2
18.30 – 19.30 Abendessen
19.30 – 21 „Om-Work“, Council, Satsang, Mantras, Thai Massage, …

Abreisetag

6.30 – 7.15 Mantra & Meditation
7.15 – 7.30 Teepause
7.30 – 9 Yoga
9 – 10 Frühstück
10 – 10.45 Morgenkreis – Zeit zum Austausch und Reflektieren
10.45 – 13 Session 1
13 – 14:30 Mittagspause & packen

14.30 – 15.30 gemeinsames Aufräumen

15.30 – 17 Uhr Abschlusskreis

Ort:
83370 Seeon-Seebruck

 

Die Lehrer

Winni und Sophia Ruhs

Winni und Sophia Ruhs

Ihre Arbeit ist getragen von dem Wunsch, die Weisheit von verschiedenen Heiltraditionen erfahrbar zu machen und Menschen ein Stück ihres Weges zu begleiten. Es ist ihre Mission, Räume zu schaffen um auf allen Ebenen zu wachsen, allem Voran in der Liebe und im Mitgefühl. Denn sie sehen die Liebe als die einzige Kraft, die fähig ist einen positiven Wandel herbei zu führen, sowohl im Inneren, als auch in der Welt.

Die Probleme auf dieser Erde sind von solchem großen Ausmaß, dass sie radikale Änderungen in unserer Denk- und Lebensweise erfordern. Sophia und Winni sehen die innere Arbeit als einen dringend notwendigen Schritt der uns aus alten, schädlichen Gewohnheiten befreien kann und uns neue, gesunde und zukunftsweisende Denk- und Handlungsweisen schenkt. Yoga, AcroYoga,  Kreiskultur, Thaimassage, Meditation und transzendentale Techniken gehören zu den Werkzeugen mit denen sie Räume schaffen, in denen Menschen mit offenem Herzen in Verbindung kommen können: Mit sich selbst, ihrem Inneren, den Naturelementen die in und um sie sind, dem Göttlichen, ihrem Körper und mit ihren Mitmenschen; Räume in denen jeder urteilsfrei sein darf wie er ist, in seiner ganzen Schönheit. Sophia und Winni möchten vorleben, wie wir in Gemeinschaft einander erheben können und mit der Kraft der Freude Schönheit kreieren können. Sie zeigen wie wir diese Qualitäten in unseren Alltag integrieren können und damit jeder, Stück für Stück dazu beträgt gemeinsam eine neue Erde zu kreieren.